Die Gründung des Vereins Frischlinge e.V. im Jahr 1992 erwuchs aus dem ehrenamtlichen Engagement Angela Bielaus in ihrem Stadtteil. Sie selber lebte mit ihren beiden Kindern in Hainholz und wurde auf die Notlage vieler Kinder und Jugendlicher, die teils hungrig und in zerschlissener Kleidung im Stadtteil unterwegs waren, aufmerksam.
Kurz nach der Gründung hatte der Verein bereits 65 Mitglieder und schon im Gründungsjahr wurde erstmals die Ferienmaßnahme „Stadtranderholung“in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt vom Verein ausgerichtet. Diese Ferienaktion hat auch heute noch Bestand und ist für 2 Wochen in den Sommerferien „die Anlaufstelle“ für Kinder aus finanziell und teils auch sozial schwachen Familien in Hainholz.
Nachdem in den ersten Jahren die innerhäuslichen Aktivitäten in Angela Bielaus Privatwohnung stattfanden, konnte im Dezember 1993 mit Unterstützung von Kreis und Land eine Wohnung im Stadtteil bezogen werden und mit einem Tag der offenen Tür wurde die Gründung „der Burg“ gefeiert. Die Einrichtung sollte für die Kinder eine sichere, aber jederzeit offene Festung sein, in welcher sie vor allen Ängsten und Bedrohungen Schutz suchen konnten.
Neben einem großzügigen Spielbereich, wurden ein Hausaufgabenzimmer, ein Kuschelzimmer und natürlich auch ein Büro eingerichtet. Im drauffolgenden Jahr konnte die Einrichtung „die Burg“ noch erweitert werden, die erste Vorsitzende Angela Bielau bezog die Nachbarwohnung und um noch mehr Platz für die Kinder zu schaffen, zog auch das Büro in diese Wohnung um. Das nun freie Zimmer in der Burg wurde als Unterkunft für Kinder und Jugendliche genutzt, die in der Burg Schutz suchten.
Während die tägliche Betreuung in der Burg weiterlief, entstand Ende der 1990er Jahre der Gedanke für ein neues Projekt, welches sich an Jugendliche und junge Erwachsene richtete. Im Jahr 1999 startete dann „die Burgschmiede“, die schwache Schulabbrecher soweit beschulte und begleitete, dass diese in den Arbeitsmarkt integriert werden konnten, wieder „Fuß fassten im Leben“ und somit nicht mehr auf Sozialhilfe angewiesen waren. Mit einer Vermittlungsquote von über 60% war das Projekt sehr erfolgreich, wurde jedoch im Rahmen der Einführung von Hartz IV und dem Wegbrechen jeglicher Unterstützung für das Projekt vom 1.01.2005 an eingestellt.
Parallel mit der Gründung der Burgschmiede wurde auch das Projekt L.O.K.A.L. (Laden ohne Kasse als Lebenshilfe) in Angriff genommen. Diverse Supermärkte und Bäckereien stellten Lebensmittel zur Verfügung, diese wurden von den L.O.K.A.L. Mitarbeitern eingesammelt und in Hainholz an bedürftige Einwohner verteilt. Dieses Projekt hat im Jahr 2015 die Tafel Elmshorn in Gänze übernommen und führt dieses mit Erfolg weiter.
Selber immer auf Unterstützung angewiesen, haben die Frischlinge von 1998 bis 2005 einen russischen Verein in Selenograd mit Sachspenden aller Art unterstützt und diese sogar aus eigenen Mitteln dorthin transportiert. Einmal im Jahr kamen auch Kinder aus Selenograd für eine Woche nach Elmshorn, welche von den Frischlingen herzlich aufgenommen und beherbergt wurden.
Unvergessen sind auch die vielen Jahre, in denen die Frischlinge Dank Unterstützung vom Kreis Pinneberg mit 30-40 Kindern eine Sommerfreizeit in Dänemark durchführen konnten. Ebenfalls unvergessen sind die großen Feste anlässlich des Weltkindertages, die vielen Weihnachtsfeste, Geburtstage, Jahreswechsel, Ostereiersuchen und Halloweenpartys und so manch anderes Event, welches der Verein für die Kinder und Jugendlichen auf die Beine gestellt haben und weiterhin auf die Beine stellen möchten.
Die Hauptarbeit, nebst der Öffentlichkeitsarbeit, bestand und besteht auch noch heute darin, die Kinder und Jugendlichen täglich mit Lebensmitteln zu versorgen, saubere und heile Kleidung aus Spenden zur Verfügung zu stellen, Hilfe bei den Hausaufgaben anzubieten, die Freizeit mit Spiel und Spaß zu füllen, die Begleitung bei Arztbesuchen und als Ansprechpartner rund um die Uhr da zu sein.
Nebst der Gründerin Angela Bielau, die im August 2007 verstorben ist, gelang und gelingt all dies Dank einer Vielzahl von Personen, die schon lange fester Bestandteil des Teams sind, welches sich zu einem großen Teil aus Ehrenamtlichen zusammensetzt. Ein paar von Ihnen möchten wir hier vorstellen, ohne die Leistungen aller anderen Helfer zu schmälern.
Irene Low ist zwei Monate nach Gründung dem Verein beigetreten und hat sich fortan um die Finanzen, das Büro und die Hausaufgabenhilfe gekümmert. Trotz schwerer Krankheit ist sie auch heute noch den Frischlingen verbunden.
Christoph Kühlken ist ebenfalls eng mit dem Verein verbunden. Von Anbeginn dabei, war er über all die Jahre im Verein aktiv, zeitweise auch als Mitglied des Vorstands. Derzeit lebt er in Süddeutschland und unterstützt, wo es möglich ist, aus der Ferne die Arbeit der Frischlinge.
Denise Low, Tochter von Irene Low, hat den Verein bis ins Jahr 2018 mitgeprägt und hatte als langjährige 1. Vorsitzende viel für den Verein und den Stadtteil getan. Aus gesundheitlichen Gründen musste Denise Low im Jahr 2018 Ihr Amt niederlegen und der Verein stand vor einem Umbruch. Mit neuen und alten Gesichtern erfolgte in den Sommerferien eine Renovierung der Räumlichkeiten und eine Neuaufstellung des Vereins. Nach der Hauptversammlung 2018 ist dies das Team der Frischlinge:
1. Vorsitzender Tony Rahn
2. Vorsitzende Carmen Schwarzin
3. Vorsitzender Marc Peters
Kassenwartin und Schriftführerin Anne Welsch

pädagogische Leitung Heike Bange
Erzieherin Daniela Reimers